Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Basis-Einstellungen

In der Registry werden die grundlegenden Systemkonfigurationen verwaltet. Beispielsweise der Installationspfad. 

Sie finden diese hier:

HKLM\SOFTWARE\clarc\System

Eine x86 Installation entsprechend hier:

HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\clarc\System

Parameter

Es können folgende Einstellungen vorgenommen werden:

PropertyTypBeschreibung
DatabaseTypeREG_SZDie verwendete Datenbank (MSSQL, ORACLE). Weitere Einstellungsmöglichkeiten zur Datenbank finden Sie hier unter Datenbankverbindung.
PathREG_SZDer Installationspfad inkl. abschließendem "\" wie beispielsweise c:\clarc\
ProxyDWORDDefiniert, ob ein Server ein Proxy ist oder nicht. Einstellung 0 oder 1.
ProxyNameREG_SZName des Proxy-Servers.
ClusterNodeDWORDId des Cluster-Servers bzw. Knotens. Die Id muss systemweit eindeutig sein. Die Id ist ein ganzzahliger Wert zwischen 1 und n.

Lizenzierung

Parameter zur Lizenzierung bzw. zum zu verwendenden Lizenzserver aus Applikationssicht werden ebenfalls in der Registry verwaltet. Sie finden die Einstellungen unter folgendem Schlüssel:

HKLM\SOFTWARE\clarc\License

Parameter

Es können folgende Einstellungen vorgenommen werden:

PropertyTypBeschreibung
ServerREG_SZName oder IP-Adresse des CLARC Lizenzservers. Siehe auch CLARC LICENSE Daemon.
PortREG_SZTCP/IP Port für die Kommunikation mit dem Lizenzserver. Standard ist 4401. Siehe auch Services und Ports.

Diese Einstellungen existiert sowohl am Server, als auch an den Arbeitsplätzen. Die Einstellungen können auch benutzerspezifisch überschrieben werden (HKCU).

Am Client

Am Client bzw. vom Lizenz-Client aus werden in der Registry weitere, nur temporäre, Einstellungen gespeichert. Dies erfolgt unter folgenden Schlüssel in der Registry:

HKCU\SOFTWARE\clarc\License\Temp

Jedes hier gespeicherte Attribut entspricht einem lizenzierten Modul. Die Werte in diesem Bereich werden bei jeder erfolgreichen Lizenzprüfung generiert und sichern eine Offline-Lizenzierung für bis zu 7 Tage.

Client-Einstellungen

Für Client-Anwendungen gibt es weitere spezifische Einstellungsmöglichkeiten.

Im Standard sind keine Anpassungen an den Einstellungen erforderlich und ratsam!

PropertyTypBeschreibung

HTTP Optionen

HKLM\SOFTWARE\clarc\System\HTTP
ReadTimeoutDWORDHTTP Lese-Timeout in ms. Standardwert ist 300000ms.
ConnectTimeoutDWORDHTTP Verbindungstimeout in ms. Standardwert ist 5000ms.
BoundIPDWORDHTTP IP Bindung.
BoundPortDWORDHTTP Port Bindung.
BoundPortMinDWORDHTTP Portbindung ab Port x.
BoundPortMaxDWORDHTTP Portbindung bis Port x.
MaxAuthRetriesINTMaximale Authentifizierungsversuche (Standard ist 1).
RedirectMaximumINTMaximale Anzahl an HTTP Redirects (Standard ist 2).
HandleRedirectsBOOLEANLegt fest, ob Redirects zugelassen sind. Standardwert ist false.
AllowCookiesBOOLEANLegt fest, ob Cookies akzeptiert werden. Standardwert ist false.

SSL Optionen

UseSSLBOOLEAN

Legt fest, dass bei jeder Verbindung SSL verwendet wird. Ansonsten wird dies entsprechend über die URL geregelt.

CertFileUC2STRGibt den vollständigen Pfad zur Zertifikatsdatei an.
CipherListUC2STR

Liste von unterstützten Verschlüsselungstechniken, getrennt mit ":". Die Konfiguration ist optional.

Siehe https://www.openssl.org/docs/man1.1.1/man1/ciphers.html

Beispiel:

ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-CHACHA20-POLY1305:ECDHE-RSA-CHACHA20-POLY1305:DHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:DHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:DHE-RSA-CHACHA20-POLY1305:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA384:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA:ECDHE-RSA-AES256-SHA:DHE-RSA-AES128-SHA256:DHE-RSA-AES256-SHA256:AES256-GCM-SHA384:AES256-SHA256:AES256-SHA:DES-CBC3-SHA

KeyFile

UC2STRGibt den vollständigen Pfad zur Schlüsseldatei an.
MethodUC2STR

SSL Methode.

Mögliche Werte:

  • SSLV2
  • SSLV23
  • SSLV3
  • TLSV1
  • TLSV1_1
  • TLSV1_2

Standardwert ist TLSV1_1.

ModeUC2STR

Bestimmt den SSL Modus.

Mögliche Werte:

  • Unassigned
  • Server
  • Client
  • Both

Standardwert ist Server.

PasswordUC2STRPasswort für das Zertifikat.
RootCertFileUC2STRGibt den vollständigen Pfad zur Root-Schlüsseldatei an.
SSLVersionsUC2STR

Liste der Unterstützten SSL Versionen.

Mögliche Werte:

  • SSLV2
  • SSLV23
  • SSLV3
  • TLSV1
  • TLSV1_1
  • TLSV1_2

Beispiel: [TLSV1,TLSV1_1,TLSV1_2]

Standardwert ist [TLSV1].

VerifyDepthINTVerifikationstiefe. Standard ist 1.
VerifyDirsUC2STROptionale Liste der Verifikationsverzeichnisse.
VerifyModeUC2STR

Verifikationsmodus.

Mögliche Werte:

  • VrfPeer
  • VrfFailIfNoPeerCert
  • VrfClientOnce

Allgemein

HKLM\SOFTWARE\clarc\System
LanguageREG_SZÜber den Parameter Language kann die Windows Anmeldesprache übersteuert werden. Beispielwerte sind DE, EN, etc. Die Auswertung der Anmeldesparche ist Anwendungsspezifisch und nicht generell verfügbar.

MimeType-Einstellungen

Es können im Bereich von CLARC ENTERPRISE eigene Mime Typen definiert oder bestehende Standards überschrieben werden. Die Einstellungen dazu werden unter folgendem Knoten vorgenommen:

HKLM\SOFTWARE\clarc\System\ContentTypes

Jedes Attribut in diesem Schlüssel entspricht einem MimeType. Der Wert des Attributs entspricht der Extension ohne ".".